egj

Auf Du und Du mit Duden - im Interview mit Mitarbeiterin Elena Jakob

„Don’t judge a book by its cover“, von außen eher ein Modemagazin, der Inhalt schreit aber nach einem Bestseller. Unsere Mitarbeiterin Elena vereint alle Genre in einem und ist zudem ein wandelnder Duden. Bei namhaften Buchhändlern würde sie ganz oben im Regal stehen, bei uns sitzt sie in vorderster Reihe mit unseren restlichen Musterschüler*innen. Elena Jakob ist die nächste unserer satware AG Mitarbeiter*innen, die wir Ihnen vorstellen.

Elena, was sind deine Aufgaben bei satware?
Meine Aufgabe bei satware ist hauptsächlich Text, egal welches Genre, ob nun knackige 100 Zeichen, Pressetexte mit knapp 3.000 Zeichen, die Entwicklung von Marketingstrategien oder die Texterstellung für uns intern, sei es für die Webseite, den Blog oder die sozialen Netzwerke.

Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit, neben gemeinsamen Mittagspausen und dem kreativen Austausch mit Kollegen?
Zurzeit haben wir wegen der Homeoffice-Regelung keine gemeinsamen Mittagspausen, die gemeinsamen Videocalls schaffen einen engen Kontakt zur Grafikabteilung und ermöglichen einen Austausch auch von Ideen zu Projekten, an denen man nicht direkt beteiligt ist. Die Vielfältigkeit der Kunden und die damit verbundenen benötigten Texte aus unterschiedlichsten Bereichen machen meine Arbeit sowohl abwechslungs- als auch lehrreich – und das gefällt mir extrem gut.

Gibt es ein Aufgabengebiet, welches dir am meisten Spaß macht und wenn ja, welches?
Ich bin gelernte Mediengestalterin Digital und Print, zum Texten kam ich über Umwege, dass ich beides bei der satware AG kombinieren kann, erfreut mein kreatives Köpfchen. Am liebsten erstelle ich Konzepte, verfasse catchy Headlines, lasse mir passende Slogans einfallen oder texte wie bei diesen Interviews zum Beispiel.

Was machst du in deiner Freizeit, wenn du mal nicht für satware konzeptionierst oder textest?
Ich sitze die meiste Zeit ebenfalls vor dem Mac, ich bin in Teilzeit bei der satware AG, an meinen „freien“ Tagen texte ich ebenfalls überwiegend für mein eigenes Blogprojekt oder für andere Blogs und Online Magazine. Meine wirklich freie Zeit verbringe ich am liebsten mit meinem Beagle in der Natur oder beim Lesen eines Buches von Simon Beckett, Frank Schätzing oder John Strelecky, wenn gerade mal keine Pandemie vorherrscht, besuche ich gerne wieder Ausstellungen, gehe ins Theater, rocke die Tanzfläche oder genieße einen Gin Basil Smash in der Bar meines Vertrauens.

Beschreibe uns deine aktuelle Homeoffice-Situation, bist du eher der Typ Jogginghose und Aperol oder Bluse und 1 Liter Kaffee?
Auch wenn ich mir am Wochenende gerne mal einen Drink genehmige, brauche ich zum Texten einen klaren Kopf, aber zur Jogginghose sage ich nicht nein. ;) Anstatt Kaffee wähle ich lieber einen Tee mit Pfefferminzblättern.

Was ist dein Lieblingssnack, der dir durch einen stressigen Tag hilft?
Früher hätte ich wohl direkt Energydrinks gesagt, heute kann ich das gar nicht mehr beantworten, während der Arbeit esse ich eigentlich nichts, bei mir fallen dafür die beiden Hauptmahlzeiten ein wenig größer aus, gerne herzhaft, aber dafür rein pflanzlich.

Die aktuelle Pandemielage lehrt Demut, über was bist du besonders happy?
Ich bin happy darüber, dass es meinen Liebsten im Umfeld gut geht und werde auch weiterhin mich einschränken, nicht nur zum Wohle meiner Familie, sondern auch mit der Überlegung, dabei den Nachbarn oder auch ein Nachbarskind mit einem transplantierten Organ zu schützen. Rücksicht zu
nehmen ist in unserer Zeit selten geworden und sollte insbesondere in schwierigen Zeiten selbstverständlich sein.

Was ist dein „geheimes“ Talent, welches dich bei satware zum Sternchen der Abteilung macht?
Ich finde Fehler in allen Texten, die ich lese, egal ob auf Duschmitteln, bei rotierenden Nachrichten bekannter Fernsehsender oder jedem zweiten Buch. Ansonsten bin ich reflektiert und kreativ und mein empathisches Einfühlungsvermögen macht es mir möglich, mich in andere hineinzuversetzen, so kann ich auch gut auf Kundenbedürfnisse eingehen. Mein Motto frei nach „Alice in Wonderland“ ist: Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.